Zum Inhalt springen

Karl der Große: Uropa in der 48. Generation

Karl der Große, der vor mehr als tausend Jahren mindestens 14 Kinder zeugte, kann wohl als Vorfahre der meisten Europäer gelten.

(Johannes Krause und Thomas Trappe; Die Reise unserer Gene, S. 46)

Mit diesem Augenzwinkern  kann ich mitteilen:

Wir sind Nachfahren von Karl dem Großen 

Dies soll kein Ausdruck von unverhältnismäßigem Stolz oder unangebrachter Arroganz sein. Die Behauptung basiert auf einer Kombination aus Mathematik und Genetik. Sie lässt sich zwar nicht beweisen, ist aber doch sehr wahrscheinlich (Wikipedia).

Die Mathematik, die hinter dieser Tatsache steht, ist einfach. Wenn wir berücksichtigen, dass jeder von uns zwei Eltern, vier Großeltern, acht Urgroßeltern hat, und so weiter, dann wächst die Zahl unserer Vorfahren in der Vergangenheit exponentiell an. Innerhalb weniger Generationen erreichen wir eine Zahl von Vorfahren, die größer ist als die Gesamtbevölkerung Europas zur Zeit Karls des Großen.

Die genaue Bevölkerungszahl Europas zur Zeit Karls des Großen ist nicht bekannt, könnte aber zwischen 20 und 30 Millionen Menschen gelegen haben.  Nach etwa 25 Generationen wäre diese Anzahl erreicht.

Hier ist  eine  Tabelle, die dies darstellt, wobei für eine Generation ein Durchschnittsalter von 25 Jahren  zugrunde gelegt wird:

Gen.ca. JahrBeziehung Vorfahren
11998Eltern2
21973Großeltern4
31948Urgroßeltern8
41923Ururgroßeltern16
51898Urururgroßeltern32
618734x Ur-Großeltern64
718485x Ur-Großeltern128
818236x Ur-Großeltern256
............
25162324x Ur-Großeltern~33,5 Millionen
............
4880047x Ur-Großeltern~282 Milliarden

Diese Tabelle zeigt, dass die Anzahl der Vorfahren in jeder Generation exponentiell ansteigt, bis sie in der Generation von Karl dem Großen (um das Jahr 800) fast astronomische Werte erreicht. Dieser Wert von ca. 282 Milliarden Vorfahren ist utopisch. Das zeigt allein schon die Tatsache, dass die Zahl der Menschen, die bisher gelebt haben, auf ca. 100 Milliarden geschätzt wird. Tatsächlich gibt es aufgrund von Phänomenen wie den Ahnenverlust nicht so viele individuelle Vorfahren. Der Ahnenverlust  tritt auf, wenn ein Vorfahre in mehreren Linien eines Stammbaums auftaucht. Die Tabelle verdeutlicht immerhin die hohe Wahrscheinlichkeit, das jeder heute lebende Europäer Karl den Großen in der eigenen Ahnenreihe findet.

Aber während wir alle möglicherweise einen Teil unserer DNA von Karl dem Großen geerbt haben, halbiert sich die Menge der gemeinsamen DNA, die wir mit einem bestimmten Vorfahren teilen, in jeder Generation. Die Vielfalt an Vorfahren ist ein Faktor, der dazu beiträgt, uns als Individuen einzigartig zu machen und uns mit unterschiedlichen Geschichten, Traditionen und Kulturen zu verbinden.

Dschingis Khan:

Interessanterweise könnten einige von uns möglicherweise auch von Dschingis Khan abstammen. Es wurde geschätzt, dass etwa 16 Millionen heute lebende Männer ihn als direktes Vorfahren haben könnten (Quelle: Wissenschaft.de).