Zum Inhalt springen

Ein zum Tode verurteilter Mörder; war er unser Vorfahre?

Im Jahr 1602 erschlug der Kašpar Bechinie z Lažan (1570-1622), ein berüchtigter Raufbold, den Velomysky z Velemyslevsi. Trotz des Todesurteils wurde er begnadigt und überlebte. Woher ich das weiß? Ich habe das im Zuge meiner Ahnensuche auf einer tschechischen Seite gefunden, kontaktierte den Autor und erhielt tatsächlich Kopien eines handgeschriebenen Stammbaums der Familie Bechinie z Lažan, Da steht:

Kaspar sen. 1578 großjährig. 1580-1619 auf Dusniky, Bukovany, Nesekov, Příbram erschlug 1602 den  Velomysky z Velemyslevsi , zum Tode verurtheilt u. begnadigt, + ca.1619 (verh.) Anna Bukovansky z Bukovan + begr. in Picin

Der Stammbaum wurde von einem Grafen von Dobrzenský Ende des 19. Jahrhunderts erstellt und befindet sich im Nationalarchiv in Prag.

Der Mörder wäre nach einer Version der im Netz kursierenden Stammbäume ein direkter Vorfahre von uns. Ich war lange Zeit davon überzeugt, dass die Abstammung gesichert ist. Allerdings halte ich derzeit die Abstammung von ihm für möglich, aber nicht nicht wahrscheinlich, geschweige denn bewiesen. (Siehe auch meinen Beitrag zu Philipp Adam Bechinie). Es kann daher sein, dass wir doch keinen Mörder in unserer Familie haben.

.